Tracie Peterson:  Liebe im Schein des Polarlichts

Nach "Ein Sommer der Leidenschaft" ist nun der zweite Band der großen Alsaska - Trilogie erschienen. Während mir der erste Band stellenweise ein wenig lau vorkam, hat Vielschreiberin Tracie Peterson mit ihrem zweiten Band alle meine Kritikpunkte wett gemacht.

Leah wird vom Zwillingsbruder ihres Mannes entführt. Er schleppt sie quer durch Alaska und die Autorin baut einen Spannungsbogen auf, der sich im weiteren Verlauf der Handlung immer weiter erhöht.

Während Leahs Mann die Verfolgung aufnimmt, beginnt Leah zu begreifen warum Chase Kincaid schon immer der Bösewicht und das schwarze Schaf der Familie war. Zum einen ist er ein gefährliches Monster der vor Mord niemals zurückschreckt, auf der anderen Seite ist er aber auch jemand der sich nie verstanden fühlte. Dies darf keine seiner Taten entschuldigen.

Peterson schreibt über eine Bruderbeziehung die nie funktioniert hat und beinah wie Kain und Abel ausgegangen wäre.

Leah und Helaina gelingt die Flucht vor Chase. Leah muss mit einem Bären kämpfen um dann in den Armen ihres Mannes wieder neuen Mut zu schöpfen. Dann aber beginnt die eigentliche große Frage dieses Romans. Leahs Mann Jayce bricht auf um seinen Zwillingsbruder zu verfolgen.

Diesen Roman kann man nicht ungelesen weglegen. Zeitweise liest er sich wie ein Thriller. Laut Verlagsseite erscheint der dritte Band bereits im Februar 2012. Man darf gespannt sein.

Unbedingt empfehlenswert!

Brunnen, ISBn 978-3-765-51490-6, Preis 14, 99 Euro

Nach oben