James Rickards: Währungskrieg
 
Noch vor wenigen Jahren war es undenkbar, dass die politischen Machtzentralen, vorrangig der USA, Europas und Chinas, ihren Zahlungsmittel manipulieren um sich damit ökonomische Vorteile zu verschaffen. Heute ist das die harte Realität und es gibt in diesem Währungskrieg weitere Beteiligte: Japan, Großbritanien, Russland und die Schweiz. Und dieser Flächenbrand entwickelt sich kontinuierlich weiter aus und wird auf Kosten aller Bürger ausgetragen, niemand kann sich dem entziehen.

Der Autor weist darauf hin, dass Währungs - beziehungsweise Finanzkriege in der Welt nichts neues sind und erinnert an die Jahre 1921 - 1936 und 1967 - 1987. All dies ist gut verständlich geschrieben. Mann muss kein Finanzfachmann sein um James Rickards folgen zu können. Zum Teil unternimmt er spannende Ausflüge in die Geschichte, natürlich immer ausgehend von der amerikanischen Seite und auch aus deren Sichtweise.

Spannend bleibt der Autor auch gegen Ende seines Buches. Rickards setzt ein in den 80er Jahren als das Wort "global" modern wurde und er beschreibt Nachteile ohne die globale Entwicklung ganz zu verdammen. Speziell nimmt er dabei Dubai, Moskau und Peking ins Visier.

Dann lehnt sich James Rickards weit aus dem prophetischen Fenster hinaus und behauptet: "Der Dollar ist nicht zukunftsfähig". Der Autor entwickelt Szenarien eines "katastrophalen Zusammenbruchs" und er spricht Sätze aus, die in Finanzkreisen sicher nicht gern gehört werden: "Die Vorstellung, dass man für große Geschäfte auch große Banken benötigt, ist Unsinn." So wie es Rickards erklärt ist dies auch einleuchtend.

Für ein Verbot von Derivaten spricht sich der Autor aus. Ihnen gibt er einen Großteil der Schuld für die derzeitigen Turbulenzen.

James Rickards geht davon aus und bringt plausible Beispiele aus der Geschichte, dass uns dieser derzeitige Währungskrieg in die Knie zwingen wird. Die Folgen, auch die, die gesellschaftliche Veränderungen betreffend, kann sich heute noch niemand vorstellen. Das alles klingt ein wenig nach Endzeitszenario, aber leider glaubhaft und inzwischen auch vage vorstellbar. Laut Rickards bleibt nur noch wenig Zeit um am eingeschlagenen Kurs Korrekturen vorzunehmen.

FinanzbuchVerlag, ISBN 978-3-89879-686-6, Preis 24,99 Euro

Nach oben