Sonia Laszlo: Fuck Happiness

gegen den Strom, aber glaubhaft
 
Sonia Laszlo ist die Tochter eines bekannten Glücksforschers. Vielleicht schaut sie deshalb so genau auf das Glück und begibt sich auf ihre glückliche und unglückliche Suche nach ihm. Was mich schon mal positiv auf dieses Buch einstimmt, ist, dass die Autorin nicht mit einem neuen Geheimrezept für mein persönliches Glück aufwartet.
 
Die Autorin lässt mich teilhaben an Glücksforschung und spricht sich gegen all die für die Hersteller so profitablen Glücksbringer aus, denn Glück ist ein so individuelles Gefühl, welches man sich nicht mit Pillen erkaufen kann. Das Buch hält aber doch auch einige Taktiken bereit um das Glück ein wenig auf sich aufmerksam zu machen. Es ist spannend Sonia Laszlo zu folgen. Es ist vor allem deshalb so spannend, weil es so gegen den Medienstrom schwimmt. Manchmal verblüfft die Autorin mit kurzen, aber äußerst wichtigen Sätzen wie beispielsweise diesem: "Glück ist Kommunikation".
 
Meine ganze Lebenseinstellung hinterfragt Sonia Laszlo und ich lasse es mir sogar gefallen. Die Autorin erinnert daran, nicht immer mit einer großen Erwartungshaltung an die Sache zu gehen, sondern selbst etwas zu geben, vielleicht nach dem alten Motto: Geben ist seliger denn nehmen!
 
Dieses Buch zu lesen, bedeutet zunächst ein wenig zurückzurudern beim ständigen Ansturm auf das Glück. Es ist so wie mit dem Berg. Stehe ich zu dicht vor ihm, kann ich nie die Glückseligkeit des Augenblicks spüren, in dem ich den Gipfel erspähe!
 
www.goldegg-verlag.at, ISBN 978-3-902-72988-0, Preis 21,40 Euro

Nach oben