Christopher B. Krebs:  Ein gefährliches Buch

Das Ziel, dass sich Christopher Krebs gesetzt hatte, war kompakt und sehr hoch. Er wollte die "Germania" von ihrer Entstehung in der Antike bis ins 20. Jahrhundert verfolgen.

Dies, so meine ich, ist ihm gut gelungen. Natürlich musste er dabei im ständigen Spagat schreiben, zwischen dem Anspruch, dass eine möglichst breite Leserschaft ihm noch folgen kann und der Gefahr, dass seine Lektüre nicht zu seicht und oberflächlich wird. Man kann dieses Buch nun sicher nicht als hoch wissenschaftliche Arbeit bezeichnen, dann jedoch hätte ich es beispielsweise nicht lesen und verstehen können, so bin ich Christopher Krebs also dankbar dafür, dass er es genau so geschrieben hat und ich sein Buch mit Gewinn lesen konnte.

Mir war bekannt wo und warum es geschrieben wurde und mir war auch bekannt, dass Deutschlands braune Machthaber vor 70 Jahren sich auf dieses "gefährliche Buch" gern beriefen, es geradezu nach ihren Wünschen ausschlachteten. Was allerdings wirklich in diesem Büchlein steht und was ihm angedichtet wurde und wie es so gefährlich wurde, dass alles wusste ich nicht. Gut übersichtlich stellt Krebs hier alles dar.

Wer sich für deutsche Geschichte interessiert der sollte sich diesem traurigen Kapitel nicht entziehen!

DVA, ISBN 978-3-421-04211-8, Preis 24, 99 Euro

 

Nach oben