John Casti: Der plötzliche Kollaps von allem

Vor 74 000 Jahren ereignete sich einer der ersten größen X - Events. Der Krater von Toba auf Sumatra spuckte mit einer solch unvorstellbaren Wucht Lava über die Erde, dass menschliches Leben nur noch in Afrika möglich war, alles andere wurde über Nacht ausgelöscht.

Die Zeit das Ursachen solcher X - Events die nur von der Natur ausgehen ist längst vorbei. Die stetig zunehmende Komplexität unserer globalen Gesellschaft beherbergt Gefahren von denen wir noch nicht einmal träumen. John Casti hält die Vorgänge von Fukushima erst für einen kleinen Anfang. Längst hat der Mensch es in der Hand, ohne es zu wollen, die Menschheit, oder auch "nur" gewaltige Menschenmassen, unkontrolliert auszurotten. Es bedarf manchmal lediglich eines kleinen menschlichen Fehlers und dann bereits werden Prozesse ins laufen gebracht die oft unumkehrbar sind.

Der Autor bringt Beispiele: "In Rio de Janeiro entgleist ein Tankwagen mit Chlor. Der Inhalt läuft aus, und mehr als fünf Millionen Stadtbewohner kommen ums Leben." oder aber: weltweit setzt ein Bienensterben ein "die Bestäubung der Pflanzen ist weltweit beeinträchtigt, und es kommt zu einer globalen Nahrungsmittelknappheit." Casti sagt ausdrücklich er will nicht Angst verbreiten, aber er will, dass wir über unseren Wohlstand und seine folgen nachdenken. Dies wird nämlich mit zunehmendem Wohlstand immer mehr vernachlässigt.

Eindeutig wird beim Lesen klar, es gibt keine Sicherheit vor X - Events, sie werden sich auch in Zukunft ereignen, die Wahrscheinlichkeit nimmt zu. Niemand weiß vorher wo und in welcher Form sich die nächste Katastrophe ereignen wird. Der promovierte Mathematiker John Casti geht einigen Möglichkeiten nach. Egal ob es die weltweite Globalisierung ist oder es sich um die Stromversorgung der Menschheit handelt, wir sind derzeit an einen Punkt angelangt, an dem die Wissenschaft aufpassen muss, wie sie verantwortbar weiter geht.

Gut lesbar und höchst interessant!
 
Piper, ISBN 978-3-492-05549-9, Preis 22,99 Euro

Nach oben