Holger Reiners:  Was aus der Depression hilft 

 

Depressionen sind als Krankheit anerkannt. Aber sie ist auch die Krankheit der man mit vielen Vorurteilen und Unkenntnis begegnet.

"Das unterschätzte Leid" nennt der Autor Depressionen. Er selbst muss es am besten wissen, litt er doch selbst viele Jahre unter schwersten Depressionen.

"In der Depression erliegt der Kranke dem Gedankenstrudel der Selbstbefragung - bis zur Erschöpfung und immer ohne Ergebnis. Wer bin ich und warum bin ich krank, wird zur Fessel der eigenen Lebensmöglichkeiten." So beschreibt Holger Reiners diese Krankheit.

Die Vorteile dieses Buches liegen klar auf der Hand: Der Autor beschreibt eine Krankheit die er selbst einmal hatte, die ihn in Besitz genommen hatte und von der er sich nicht ohne Hilfe befreien konnte.

Holger Reiners schreibt aus der Krankheit heraus. Er macht eine allgemeine Bestandsaufnahme und macht klar, dass diese Krankheit viele Gesichter hat und deshalb so schwierig zu behandeln ist.

Entschieden tritt der Autor dem Vorurteil entgegen, dass Psychopharmaka süchtig machen. Ihm haben sie geholfen und er wurde nicht süchtig, er präsentiert wissenschaftliche Studien die dies belegen. Psychopharmaka, so schreibt Holger Reiners: "bieten Entlastung im Leid, Entlastung im Schmerz, Entlastung in der Hoffnungslosigkeit, Entlastung auf dem Weg zur Genesung."

Der Autor schreibt als ehemals Betroffener authentisch und klärt über eine Krankheit auf, die viele nicht richtig kennen und ihr deshalb mit Vorurteilen begegnen. Betroffenen wie Außenstehenden wird dieses Buch einen Erfahrungsbericht liefern, der es wert ist gelesen zu werden. Ein beeindruckendes Buch.

Christian Döring

Kösel, ISBN 978-3-466-30861-3, Preis 17,95 Euro

http://www.amazon.de/Was-aus-Depression-hilft-Verantwortung/dp/3466308615/ref=sr_1_1?ie=UTF8&s=books&qid=1271769085&sr=8-1

 

Nach oben