Hans Werner Kettenbach: Tante Joice und die Lust am Leben

 

Der inzwischen 82 jährige HWK legt hier eine Sammlung von 44 Geschichten vor, die alle irgendwie auch vom Alter, Älterwerden und Altsein handeln.

Vielschichtig, mal nachdenklich, mal humorvoll schreibt Hans Werner Kettenbach Geschichten die immer wieder auch vom Älterwerden erzählen. In "Tante Joice und die Lust am Leben" ist der Autor einer Sklavin aus dem Jahre 1834 auf der Spur. Joice lebt in Amerika und lässt sich als 160 jährige durch die Gegend fahren. Für Geld darf man sie anschauen. Als sie zwei Jahre später stirbt und von einem Arzt untersucht wird, meint der sie wäre 80.

Als ob sich der Autor selbst mit seinem ganz eigenen Ende beschäftigt, schreibt er Sätze wie: "Die Frage ist nur, wann das Älterwerden ins Altsein umschlägt."

Er bringt konkrete Beispiele wie alte Menschen mit dem Tod umgehen. Goethe lief weg als seine Frau starb, er stand ihr am Ende ihres Lebens nicht bei. Eine 111 jährige Russlanddeutsche meint: "Ich bin für mein Leben müd. Schlag mich tot! Bring mich hin, wo dass mich die Vögel fressen!"

Aber keine Angst, dieses Buch ist keinesfalls ein Trauerbuch. In einer anderen Geschichte lässt sich ein älterer Hausvermieter mit einer jungen Mieterin ein. Er trifft sich immer öfter mit ihr um seinen sexuellen Bedürfnissen freien Lauf zu lassen. Sie lässt es geschehen, bis der Mann ihr eine Eigentumswohnung schenkt. Danach ist Schluß. Beim ersten Besuch des alten Mannes in der neuen Eigentumswohnung der jungen Frau, wirft sie ihn hochkantig mit seinem Mops raus.

Dies Buch macht nachdenklich über das Leben und sein Ende und lässt den Leser lachen, über alles was auf der langen Strecke bis zum Tod alles geschehen kann.

 

Christian  Döring

Diogenes Verlag, ISBN 978-3-2570-674-08, Preis 21,90 Euro

http://www.amazon.de/Tante-Joice-die-Lust-Leben/dp/3257067402/ref=sr_1_2?ie=UTF8&s=books&qid=1271917961&sr=8-2

 

Nach oben