Hardy Krüger:  tango africano

 

Karl und Annika sind die beiden Helden in Hardy Krügers neuestem Buch.

Der alt gewordene Romanheld ist einer der letzten großen Abenteuerpiloten den es in eine Junggesellenwohnung verschlagen hat. Annika ist eine weiße Afrikanerin die direkt zu Füßen des Kilimandjaro aufgewachsen ist. Seit drei Generationen pflanzt ihre Familie dort Kaffee. Annika ist unglücklich verheiratet.

Der Berliner Autor lässt Karl und Annika sich das erste Mal in Berlin treffen. Bei einer Silvesterparty im Adlon tanzen sie beide Tango und küssen sich ein erstes Mal. Eine ungewöhnliche Liebesgeschichte nimmt ihren Lauf.

Weltenbummler Hardy Krüger, inzwischen 82 jährig, liefert mit diesem Roman ein Buch ab, dass völlig ohne Kitsch und seichte Afrikaromantik auskommt, dafür aber wunderschöne Landschaftsbeschreibungen enthält.

Annika reist von Berlin aus wieder zurück in ihr Afrika. Ob diese Liebe eine Chance hat, werde ich selbstverständlich nicht verraten, jedoch hat Karl von nun an ein Ziel das ebenfalls Afrika heißt.

Mann spürt beim Lesen, dass dieser Roman von einem  Autor geschrieben worden ist, der über Altersweisheit verfügt. So verfolgt der Leser nicht nur die berührende Liebesgeschichte zwischen Karl und Annika, sondern wird von Hardy Krüger mitten hineingenommen in das Nachdenken über Liebe, Sehnsucht und Tod.

 

Christian  Döring

 

Lübbe, ISBN 978-3-7857-2411-8, Preis 19, 99 Euro

 

 

Nach oben