Hubert von Goisern:  Stromlinien

Der Verlag meint zwar dieses Buch wäre ein Sachbuch, wer es allerdings gelesen hat, der wird mir zustimmen, dass es sich um einen musikalisch - menschlichen Thriller handelt, an dessen Ende eine wunderschöne Vision sichtbat wurde.

Der grenzenauflösende Hubert von Goisern hat sich per Schiff mit Freunden auf reisen gemacht. Genauer gesagt beschreibt er in diesem Buch seine beiden Schiffsreisen auf der Donau die ohnehin keine Grenzen kennt.

Das Logbuch seiner ersten Reise beginnt am 18. Juni 2007. Täglich kann der Leser nun an Hand der schriftlichen Aufzeichnungen und Fotos die Reisenden verfolgen. Am 22. Juni legt das Schiff in Wien ab und von Goisern gibt mit seinen Mannen ein Konzert.

Aber dann an den folgenden Tagen und Wochen überschreitet er Landesgrenzen. Egal ob Ungarn oder Bulgarien, herrlich die Beschreibungen des Donaudeltas, der Autor nutzt die verbindende Kraft der Donau und führt mit diesem wohl einmaligen musikalischen Projekt Menschen zusammen, die im Alltag durch Grenzen getrennt leben.

Man kommt beim lesen ins schwärmen und ich zumindest wäre gern dabeigewesen, allerdings holt mich der Autor auch wieder zurück in die Realität. Er sagt, Grenzen wurden mitunter nur noch in den Köpfen der Menschen spürbar. Was Hubert von Goisern hier geleistet hat, ist mehr als alle politischen Reden zusammen. Er krempelt die Ärmel hoch, begeistert seine Freunde und macht die Vision von einem grenzenlosen Europa ein kleines Stückchen sichtbar. Wenn viel mehr Menschen sich so für diese Vision einsetzen würden, dann wäre sie Realität.

2008 startete der Autor sein nächstes Großprojekt. Wieder ging es mit dem Schiff auf große Konzerttournee. Durch Österreich, Deutschland und Holland ging die Reise und beeindruckte Schiffsbesatzung genau so wie Menschen in den Häfen.

Dieses Buch beschreibt ein wunderschönes Projekt, dieses Buch ist ein Stück Europa.

 

Christian  Döring

Residenz Verlag, ISBN 978-3-7017-3186-2, Preis 24, 90 Euro

Nach oben