Sergio Bizzio:  Stille Wut

Ausgerechnet an der Supermarktkasse verliebt sich Jose in das Hausmädchen Rosa.

Plötzlich wird Jose, der auf dem Bau arbeitet, verdächtigt, seinen Vorarbeiter erschlagen zu haben. Der verdächtigte Jose flüchtet zu seiner geliebten Rosa.

Das Hausmädchen arbeitet in einer großen Villa, von der ein Flügel nicht genutzt wird, unbewohnbar ist. Dort versteckt Rosa ihren Jose in einem Mansardenzimmer. Sie versteckt ihn nicht nur einige Tage, sondern über Jahre.

Der Leser erlebt nun gemeinsam mit dem Bauarbeiter Jose, wie Rosa unter ihrer Herrschaft zu leiden hat und was man ihr Schlimmes antut - über Jahre hinweg. Kein Wunder, dass Jose voll "Stiller Wut" ist. Der Leser ahnt seitenlang, dass sich diese Wut entladen wird und fiebert dieser Szene entgegen.

Der wohl derzeit populärste argentinische Schriftsteller ist eigentlich gelernter Drehbuchautor und Filmregisseur. Mit diesem Buch beweist er einmal mehr, dass er in seinen Büchern Charaktere lebendig werden lassen kann, die kein Leser so schnell vergessen wird.

Das Buch ist die Geschichte einer großen tragischen Liebe, die Bewährungsproben zu bestehen hat. Sergio Bizzio zeigt viele Facetten von Liebe, er nimmt seine Leser gefangen.

Man darf auf diesen Sergio Bizzio gespannt sein. Der Autor hat zugesagt zur Frankfurter Buchmesse zu kommen um seine Leser zu treffen.

 

Christian  Döring

 

DVA, ISBN 978-3-421-04416-7, Preis 19, 99 Euro

Nach oben