Adolf Muschg:  Sax

 

Dieses Buch liest sich nicht einfach, bei Muschg hätte dies wohl auch niemand erwartet. Ich hab es zweimal gelesen und damit hat es sich mir mehr erschlossen, wegeworfenen Zeit war es keinesfalls.

Der Autor führt seinen Leser in ein Haus in dem es klopft, irgendwo im schweizerischen Münsterburg. Drei junge Anwälte ziehen in die Dachwohnung dieses "Spukhauses". Dann tritt auch noch der Freiherr von Sax mit seiner tödlichen Schädelwunde in Erscheinung.

Verwirrend und beeindruckend zugleich ist das Zusammenspiel der Romanhelden, aber auch die wechselnden Blicke in Geschichte, Gegenwart und Zukunft. Auch wenn Muschg in das an sich wohl kleine verträumte schweizerische Münsterberg führt, ist dies eine weltumspannende visionäre Geschichte.

Wie gesagt, leicht zu lesen ist das Buch nicht, aber wenn man als Leser bereit ist sich dem erfahrenen Autor anzuvertrauen, sich gewissermaßen von ihm führen zu lassen, dann ist dieser Wälzer ein beeindruckendes Leseereignis.

Dieses Buch bleibt irgendwie rätselhaft. Es ist angetreten um der Wahrheit des Lebens näher zu kommen, gelöst hat Muschg  die Rätsel des Lebens nicht, wie auch - das Leben bleibt rätselhaft.

 

Christian  Döring

 

C.H. Beck, ISBN 978-3-406-60517-8, Preis 22, 95 Euro

Nach oben