Tony Blair:  Mein Weg

 

Diesen Memoiren fehlt ein wesentlicher Punkt. Selbstkritische Rückblicke habe ich vergeblich in Tony Blairs Buch gesucht. Hat er denn wirklich immer recht?

Der Autor weiß, dass er sowohl im eigenen Land, wie auch in Europa höchst umstritten ist. Vielleicht liest sich gerade deshalb sein Buch wie die Verteidigungsrede des Tony Blair. Streckenweise ist es etwas ermüdend, weil bekannt ist wie die Politik unter Blair gelaufen ist. Der Autor fügt nun in aller Regel noch hinzu, dass er es heute alles wieder so tun würde.

Sehr interessant und neu fand ich seinen Satz: "Ich habe mich immer mehr für Religion als für Politik interessiert." Persönlich kann ich mir Tony Blair auch viel besser als konservativen Theologen der anglikanischen Kirche vorstellen - denn als Politiker.

Der Politiker Blair hat viele unpopuläre Entscheidungen getroffen, aber es mussten Entscheidungen getroffen werden. Wir wissen heute nicht wie andere an seiner Stelle entschieden hätten und es wäre heute müßig darüber zu rätseln . . .

Dieses Buch ist für mich wie Blair zu seiner Amtszeit als Premierminister. Der Politiker hat mich nicht überzeugt, in seinem Buch hat er mir gezeigt, dass er nach wie vor der Gleiche ist. Für politisch interessierte Leser ist dies Buch allerdings dennoch sehr zu empfehlen, denn es spiegelt einen wichtigen Teil unserer europäischen Geschichte wieder.

 

Christian Döring

 

C. Bertelsmann, ISBN 978-3-570-10071-4, Preis 29, 99 Euro

 

 

Nach oben