Paulus:  Lieber Bruder Benedikt

 

Sie kennen sicher den biblischen Briefeschreiber Paulus. Per Zeitreise ist er plötzlich in unserer Zeit wieder aufgetaucht um wieder einmal Briefe zu schreiben. Diesmal schreibt er an Papst Benedikt.

Mit sehr deutlichen Worten, aber immer sachlich, schreibt Paulus über viele Sachen die sicher vielen von uns aus dem Herzen geschrieben sind. Paulus stellt unbequeme Fragen: "Was machst du eigentlich als Apostel? Das ist doch Deine eigentliche Aufgabe als Papst, nicht geistlicher Schriftsteller. Wo machst Du Dich wie ich auf den Weg zu den Menschen?"

Paulus mag kritisieren. Er liebt es den Finger auf die Wunden zu legen. Aber er will, dass seine Kritik nicht vernichtend wirkt, sondern im Gegenteil er will aufbauen und "in eine gute Zukunft weiterführen." Leider finde ich keine Antwortschreiben des Papstes im Buch. Wenn auch nicht er selbst, hätte sich der Verlag doch darum bemühen können, das katholische Bischöfe an Stelle des Papstes antworten. Ich bin mir sicher ein Bischof hätte sicher mitgemacht.

Aber auch allein durch das sichtbar machen vieler Probleme durch Paulus wird sehr deutlich wo es den Gläubigen drückt in Glaubenssachen. Es sollte sehr zu denken geben wenn Paulus heute schreibt: "Die Menschen fühlen sich von Euch Klerikern nicht ernst genommen, bevormundet, in ihrer Freiheit eingeengt und an den Rand gedrängt. Und dort, wo man nicht mitentscheiden kann, zerfällt das Engagement."

Dieser Paulus von heute sieht so genau hin wie der biblische, in der Analyse ist er nach wie vor glasklar. Wir alle sollten an seiner Stelle antworten fordern und dafür sorgen, dass die Probleme der heutigen Zeit immer wieder angesprochen werden und nichts unter den Teppich gekehrt wird.

 

Christian  Döring

 

Patmos, ISBN 978-3-491-72550-8, Preis 12, 90 Euro

Nach oben