Jane Austen:  Lady Susan und andere Erzählungen

Dieser neue Band aus der Manesse Bibliothek bringt uns gleich vier frühe Werke von Jane Austen (1775 - 1817) nahe, die sie allesamt mit etwa 16 - 17 Jahren geschrieben hat.

Catherine

Drei Schwestern

Liebe und Freundschaft

und Lady Susan

sind die hier zu lesenden Werke, wobei das Letztere auf mich den größten Eindruck gemacht hat.

Lady Susan ist seit vier Monaten Witwe. Von ihrer 16 jährigen Tochter Frederica sagt sie selbst sie sei: "die dümmste Gans hernieden".

Es handelt sich bei Lady Susan um keinen gewöhnlichen Roman. Er besteht aus Briefen den sich die Beteiligten dieser Geschichte schreiben. Lady Susan fährt zu ihrer Schwägerin, zuvor allerdings schiebt sie ihre Tochter in ein Internat ab. Ihrer entledigt, kann die Lady mit ihrem ohnehin zweifelhaften Ruf, Männern nun wieder den Kopf verdrehen und Intrigen schmieden.

Für einen Psychologen wäre Lady Susan ein sehr geeignetes Objekt der Beobachtung. Sicher hatte sie es in ihrer Kindheit selbst nicht einfach, aber dazugelernt hat sie nichts an guten Eigenschaften.

Als ihre Tochter nämlich einen Fluchtversuch aus dem Internat unternimmt, nimmt sie nicht etwa die endlich aufgerüttelte Mutter liebevoll ihrer Tochter an, sondern Frederica trifft wieder auf die kalte völlig uninteressierte Lady Susan.

Gut, dass mich das Leben bisher vor solchen Damen beschützt hat. Ein schönes Leseerlebnis war es allerdings!

 

Manesse Verlag, ISBN 978-3-717-5233-45, Preis 17, 95 Euro

Nach oben