Eric Pfeil: Komm, wir werfen ein Schlagzeug in den Schnee 

 

Einer der bekanntesten deutschen Kritiker der Popmusikszene wird 40. Seit einiger Zeit schreibt er Tagebuch. Diese Seiten lesen sich sehr gut. Authentisch und in aller Offenheit hat Pfeil hier einiges zu sagen.

Sein Wort wiegt etwas in der Szene, er weiß das und setzt es gezielt ein. Sein nun veröffentliches Buch ist wie ein musikalischer Spazierganz durch eine Welt der Musik.

Manchmal meine ich zwischen den Zeilen so etwas wie Wehmut eines langsam alternden Kritikers zu verspüren. Aber wenn man mit 40 so aussieht wie der Autor, kann man sich das Selbstmitleid noch zehn Jahre lang aufsparen.

Wer über Popmusik und Eric Pfeil Bescheid wissen will, muss dieses Buch lesen.

 

Christian Döring

 

Kiepenheuer & Witsch, ISBN 978-3-462-04218-4, Preis 14,95 Euro

http://www.amazon.de/gp/product/3462042181/ref=s9_simh_gw_p14_i1?pf_rd_m=A3JWKAKR8XB7XF&pf_rd_s=center-2&pf_rd_r=09ZFCHNP7MWQBKZ3FDV1&pf_rd_t=101&pf_rd_p=463375173&pf_rd_i=301128

 

Nach oben