Joseph Stiglitz: Im freien Fall 

 

Der weltweit hochdekorierte Joseph Stiglitz, unter anderem ist er Nobelpreisträger und war Wirtschaftsberater der Clinton - Regierung, tritt in diesem Buch für eine wesentlich aktivere Rolle des Staates in der Wirtschaft ein.

Der Autor dieses Buches hält die Zeit für günstig, jetzt in diesem Moment nicht national sondern global zu denken und eine grundlegend neue Wirtschafts - und Finanzpolitik zu schaffen.

Joseph Stiglitz ist für Leser ein Glücksfall. Er vermittelt viel an Fachwissen über Märkte und Ökonomie, schaut für uns hinter die Kulissen und schreibt dabei so spannend, als handelte es sich um einen Krimi.

Er beginnt mit der Krise vom Herbst 2008 und setzt sie geschickt in einen Kontext mit der großen Depression 80 Jahre vorher. Der Autor benennt, ohne Rücksicht nehmen zu müssen, klar Fehler beim Krisenmanagement. Er erklärt Mechanismen und erläutert seine Vorstellungen von einer neuen Marktwirtschaft.

Das für mich wesentliche an diesem Buch hat Joseph Stiglitz in den Kapiteln 9 und 10 verpackt. Was vielen Politikern fremd ist, dass beschreibt Stiglitz: Seine Vision von einer neuen Gesellschaft. Er sagt ganz deutlich, dass der Markt wie er noch immer besteht, unsere Denkweise und Wertvorstellungen deformiert hat. Wir brauchen also eine neue Gesellschaft. Sehr eindrucksvoll beschreibt Joseph Stiglitz diese.

Für Politiker sollte dieses Buch Pflichtlektüre werden. Der Autor blickt nicht im Zorn auf sie herab, er blickt voller Sorge in die Zukunft und hält uns seine Vision von einer neuen Gesellschaft entgegen.

 

Christian Döring

 

Siedler, ISBN 978-3-88680-942-4, Preis 24, 95 Euro

http://www.amazon.de/Im-freien-Fall-Neuordnung-Weltwirtschaft/dp/3886809420/ref=sr_1_1?ie=UTF8&s=books&qid=1272991849&sr=8-1

 

Nach oben