Stefan Daniel:  Hoffnung, vergangen. Aber.

 

Stefan Daniel hat über sein Sterben nachgedacht und dabei das Leben und die Hoffnung auf Zukunft gefunden.

Im seinem vorliegenden Buch beschreibt er all das was zwischen der Mitteilung "Multiple Sklerose" (MS) und "austherapiert" liegt. Erstaunlich schnörkellos und geradeheraus geschieht dies.

Er war einst Spitzensportler, da erwartet man eine Kämpfernatur. Und doch hat ihn die Nachricht MS aus der Bahn geworfen, er ist ganz einfach geflüchtet. Das Entscheidende jedoch und deshalb ist dieses authentische Buch, dass ganz ohne Druck auf meine Tränendrüsen auskommt, so wichtig: Stefan Daniel nimmt den Kampf gegen MS auf.

Eben diesen Kampf beschreibt er objektiv, glasklar in der Analyse. Er sieht Sachen, nennt sie beim Namen die ein Gesunder nicht sieht. Themen wie Freitod finden sich in diesem Buch. Der Autor hat in der Auseinandersetzung mit Themen die eigentlich in unserer Gesellschaft tabu sind, aber doch das Leben so grundsätzlich betreffen, gelernt mit ihnen umzugehen. Es ist gut, dass er uns davon erzählt, für ihn, aber auch für uns Nichtwissende.

Stefan Daniel hat erlebt wie sich das anfühlt, wenn das Leben zwischen den eigenen Fingern wegläuft und man kraftlos auf dem Teppich landet. Er hat aufstehen gelernt. Dieses Buch gibt Hoffnung, es muss gelesen werden.

 

Christian  Döring

 

Klöpfer & Meyer, ISBN 978-3-940086-48-8, Preis 17, 50 Euro

Nach oben