Peter Longerich:  Goebbels

 

Zwei Jahrzehnte hat der Wissenschaftler recherchiert und mit anderen Experten diskutiert, auch neue Forschungsergebnisse gesichtet, um dann diese umfassende Goebbels - Biografie vorlegen zu können.

Gut, dass Peter Longerich sich nicht darauf bechränkt hat, den Propagandaminister als Scheusal zu beschreiben. Vielmehr fragt der in England lebende Wissenschaftler woher Goebbels seine Ideologie hatte, die er bis zum Schluß so vehement vertrat.

Longerich, ganz der Historiker im besten Sinne, bezieht neueste Forschungen in seine Arbeit mit ein. Er räumt dabei radikal mit Mythen auf. So war Goebbels nicht der immer und überall präsente Propagandaminister und Verführer aller Deutschen - was natürlich seine Mitschuld aus heutiger Sicht nicht schmälert.

Der Autor wird in seinem Buch oft sehr privat, öffnet dabei glücklicherweise keine Kitschschubladen. Er berichtet wie der Katholik Goebbels heranwächst und wie sich immer mehr seine bereits oft diskutierte Persönlichkeitsstörung manifestierte. Diese war es dann auch die Motor seines Handelns war, dass immer mehr zu einem Wettlauf um Anerkennung seiner Person wurde.

Nach der Veröffentlichung dieses umfassenden Standardwerkes zur Person Goebbels, verschieben sich einige Sichtweisen bei meinem bisherigen Blick auf die Person. Es lohnt sich hinter die Fassaden zu schauen und zu erkennen wie ein kleiner Junge zum führenden Vertreter eines menschenverachtenden Regimes werden konnte. Auch wenn Goebbels Schuld in voller Gültigkeit bestehen bleibt, frage ich mich einmal mehr, warum waren diese Leute damals nicht zu bremsen?

 

Christian Döring

 

Siedler, ISBN 978-3-8868-0887-8, Preis 39, 99 Euro

Nach oben