Elisabeth Büchle:   Die Magd des Gutsherrn.

 

Gerth Medien hat pünktlich zur Sommer - und Urlaubszeit einige Bestseller früherer Jahre als Taschenbücher veröffentlicht. Darunter auch eine frühen Büchle.

Elisabeth Büchle hat sich mit ihrem Bessarabienroman und ihrem Mädchen aus Herrnhut ja bereits eine echte Fangemeinde aufgebaut. "Die Magd des Gutsherrn" ist vorher entstanden.

Im Mittelpunkt des Buches steht die Magd Theresa. Lukas Biber hat sie vor dem Kältetod gerettet. Theresa weiß nichts von ihrer Familie, sie versucht nachzuforschen. Im Gegenzug versucht auch ihre Familie Theresa zu finden.

Wieder einmal weiß die Autorin zu begeistern. Auch wenn sie ihre Geschichte in den Schwarzwald des Jahres 1866 verlegt, so spricht sie doch direkt den Leser durch ihre Hauptfigur Theresa an. Diese zeigt uns sehr deutlich wie wichtig es ist, niemals die Hoffnung aufzugeben.

Elisabeth Büchle missioniert, ohne fromme Floskeln zu gebrauchen. Auch wenn mir dieser Roman sehr gut gefallen hat, wünsche ich mir mehr Gegenwartsliteratur von ihr. Elisabeth Büchle hat das Zeug dazu uns auf direktem Wege, in Geschichten der Gegenwart, unbequeme Wahrheiten zu sagen. Wie gesagt, sie missioniert ohne dabei nervig zu werden.

 

Christian  Döring

 

Gerth Medien, ISBN 978-3-86591-526-9, Preis 9,95 Euro

 

 

Nach oben