Oliver Pötzsch:  Die Henkerstochter und der König der Bettler

 

Der Autor berichtet wieder einmal über einen seiner Vorfahren, die vom 16. bis zum 19. Jahrhundert die berühmteste  Henker - Dynastie Bayerns war. Wie schon die Bücher zuvor ist auch dieses eines, dass den Leser so in seinen Bann zieht, dass ich es jedenfalls nicht mehr aus der Hand legen konnte.

Henker Jakob Kuisl   -wie gesagt ein Vorfahr des Autors-  findet bei einem Besuch in Regensburg seine Schwester und seinen Schwager tot in der Badestube.

Er selbst wird nun des Mordes an beiden verdächtigt und kommt in den Kerker. Er, der sonst selbst Regie bei einer Hinrichtung führt, soll selbst hingerichtet werden.

Magdalena, seine Tochter jedoch, ist von der Unschuld ihres Vaters überzeugt. Mit ihrem geliebten Medicus Simon tut sie alles um ihren Vater zu retten. Beide müssen jedoch einsehen, dass es bei diesem Komplott nicht um die Rache eines Einzelnen geht, sondern um hohe Politik.

Vor dem Leser wird nicht nur die Stadt Regensburg und das Bayern des 17. Jahrhunderts lebendig, es zeigt auch etwas von der Kuisl - Dynastie, von der Jakob Kuisl selbst behauptet: "Wir sind eine sture Sippe."

Mein Fazit: Oliver Pötzsch hat auch in diesem Buch seine Fangemeinde nicht enttäuscht.

 

Christian  Döring

 

Ullstein, ISBN 978-3-548-28114-8, Preis 9, 95 Euro

Nach oben