Alexander Emmerich:   Die Geschichte der Deutschen in Amerika

 

Ich schlage den Buchdeckel dieses Buches auf und sehe die Landkarte von Nordamerika. Verzeichnet sind auf dieser Karte sehr viele deutsche Ortsnamen. Allein Berlin kommt über zehn Mal dort vor. Auch Dresden und Hamburg finde ich mehrmals. Kein Wunder also, dass 20 Prozent aller Amerikaner heute sagen, ihre Wurzeln seien deutsch.

Dieses Buch zeigt sehr schön wie seit 1680 immer wieder Deutsche in größeren und kleineren Schüben aus wirtschaftlichen oder politischen Gründen nach Amerika einwanderten. Das was wir heute so oft von in Deutschland lebenden Ausländern fordern, die Aufgabe ihre Sitten und Bräuche, dies taten die Deutschen in Amerika nicht.

Der Historiker Alexander Emmerich betreibt in Amerika Spurensuche und schreibt in den Kapiteln:

Die Geschichte der Deutsch - Amerikaner

Deutsch - amerikanisches Leben

Ausblick ins 20. und 21. Jahrhundert

und Erinnerung an Deutsch - Amerika

wie sehr die deutschen Einwanderer Amerika veränderten, sei es durch deutsche Bierbrauereien oder durch politische Gedanken.

Dieses beeindruckende Werk lebt ganz zweifelsfrei auch durch die Vielzahl seiner zum grpßen Teil historischen Bilder. Ein leider selten behandeltes Thema wird hier sehr gut präsentiert und sachlich sehr gut für Laien formuliert.

 

Christian  Döring

 

Fackelträger, ISBN 978-3-7716-4441-3, Preis 29, 95 Euro

 

 

 

Nach oben