Die Geschichte der antiken Bildhauerkunst IV - Plastik der römischen Kaiserzeit bis zum Tode Kaiser Hadrians

 

Lange hatten Freunde der antiken Bildhauerkunst warten müssen. Im 4. Band der inzwischen sehr beliebt gewordenen Reihe "Geschichte der Antiken Bildhauerkunst" stehen römische Plastiken im Mittelpunkt.

Zunächst hatten sich die Bildhauer der Antike an griechischen Vorbildern orientiert. Später dann wandte man sich mit den Statuen der späten Repubik zu. Folgerichtig teilen die Autoren dieses Bandes die Beschreibung der Bildhauerkunst kapitelweise auch den Regierungszeiten der jeweiligen Kaiser an.

Humorvoll und spannend zugleich ist auch der Abschnitt im Buch in dem es um die Darstellung von Privatpersonen geht. Oft handelt es sich dabei um die Gesichter von Privatpersonen aus dem Umfeld des jeweiligen Kaisers. Eine Beziehung von Kunst und Politik wird sichtbar.

Auch Grabskulpturen werden thematisiert, sie sind ein Ausdruck der privaten Repräsentation.

Neben zahlreichen Verzeichnissen im Anhang, ist das Museumsregister besonders beeindruckend, weist es doch konkret auf die einzelnen Museen hin in denen diese wunderschönen Zeugnisse der Vergangenheit heute zu bewundern sind.

Studenten und Fachleute, aber auch geschichtsinteressierte Laien werden ihre Freude an diesem Buch haben. Es setzt nicht viel an Fachwissen vorraus. Die Texte sind gut verständlich verständlich geschrieben.

 

Christian  Döring

 

Philipp von Zabern, ISBN 978-3-8053-4095-3, Preis 75, 80 Euro

Nach oben