Mietek Pemper:   Der rettende Weg

 

Der Autor dieses Buches wollte sicher nie ein Dichter werden. Sein Leben hat ihn dazu gebracht seine wahre Lebensgeschichte aufzuschreiben. Lagerhäftling Mietek Pemper schrieb auf was er mit Oskar Schindler erlebt hat. Der weltberühmt gewordene Film "Schindlers Liste" geht auf die Erinnerungen von Mietek Pemper zurück.

Zu Beginn beschreibt Pemper das friedliche Krakau der Jahre 1918 - 1939. Hier in dieser Stadt an der Weichsel ist er aufgewachsen. Seine Familie gehörte zu den assimlierten Juden der Stadt.

Schon bald beginnt der Autor von der nicht mehr so friedlichen Zeit zu berichten. Ein Foto zeigt Juden bei der Zwangsarbeit in Krakau.

Sehr genau erzählt Mietek Pemper wie es zu den Produktionstabellen kam, wie Schindlers Liste zu dem wurde, als was wir sie heute kennen. Mietek stellt sein Bemühen bei der Rettung von über tausend Juden in den Schatten, voller Hochachtung spricht er von Oskar Schindler, dessen Einsatz ebenfalls unstrittig ist. Unter Lebensgefahr haben beide über tausend unschuldigen Juden das Leben gerettet.

Bücher von Zeitzeugen haben einen einmaligen Wert. Wenn Zeitzeugen berichten, aus ihrem Leben erzählen, hat dies immer einen weit aus höheren Stellenwert als das beste Geschichtsbuch.

Dieses Buch "Im Gedenken an die Millionen Opfer des Holocaust und zu Ehren von Oskar Schindler, dem mutigen Retter, dem mehr als eintausend Juden ihr Überleben verdanken." sollte an unseren Schulen zur Pflichtlektüre werden, es ist sehr gut geeignet um gegen das Vergessen eingesetzt zu werden, dass heute überall um sich greift.

 

Christian  Döring

 

Hoffmann und Campe, ISBN 978-3-455-50183-4, Preis 14, 95 Euro

Nach oben