Carla Guelfenbein: Der Rest ist Schweigen

 

Die Autorin ist dem deutschen Leser bekannt. Wenn Carla Guelfenbein schreibt dann geht es um das Leben in all seiner Größe und Schwere. Manchmal auch um das nicht mehr zu ertragende Leben.

Der kleine Tommy erfährt, dass seine Mutter vor Jahren Selbstmord begangen hat. Für Tommy steht fest: "Wenn Mama sich das Leben genommen hat, heißt das, sie hat mich nicht lieb gehabt."

Für Tommy gab es zwar immer einen liebenden Vater, aber er hatte als Arzt wenig Zeit und er hatte nicht die Kraft ihm seine Liebe in aller Offenheit zu zeigen. Die zweite Frau von Tommys Vater liebte Tommy, aber er war über Jahre hinweg auf der Suche nach seiner toten Mutter. Vielleicht suchte er auch nur einen Ausweg aus einem nur für ihn sichtbaren Teufelskreis.

Diese Geschichte hat mehrere Erzähler. Dadurch gewinnt sie an Tempo und Gefühlen. Oftmals war ich beim Lesen erschüttert von der Sprachlosigkeit der Akteure. Erst als sich Tommy auf den Weg gemacht hat, scheinen alle reden zu wollen.

Dieses Buch ist eine Kampfansage an die menschliche Sprachlosigkeit.

 

Christian Döring

 

S. Fischer Verlag, ISBN 978-3-10-027822-7, Preis 19, 95 Euro

http://www.amazon.de/gp/product/3100278224/ref=s9_simh_gw_p14_i1?pf_rd_m=A3JWKAKR8XB7XF&pf_rd_s=center-2&pf_rd_r=1BNZFJ46R64T15BQTRKD&pf_rd_t=101&pf_rd_p=463375173&pf_rd_i=301128

 

Nach oben