Erwin Uhrmann: Der lange Nachkrieg

 

Hector ist der traurige Held dieses Romans von Erwin Uhrmann. Und da der gute Hector genug Zeit hat, tritt er in diesem Roman auch gleich als Ich - Erzähler auf.

Dumm ist er nicht, hat sogar studiert. Jetzt hat er keine Arbeit. Er reist zwischen Orten der Vergangenheit, seiner Kindheit herum, onaniert mal da und holt sich selbst im Altersheim einen runter und weiß nicht so recht wohin mit sich.

Ob seine vor Jahren verstorbene Tante ein Antrieb für ihn ist, wage ich zu bezweifeln. Angeblich wurde die betagte Dame von einer Krankenschwester ermordet.

Irgendwie ist für Hector einfach alles Nachkrieg. Egal ob Jugoslawien oder er selbst und seine Familie. Hector  kommt mir vor wie Nachkrieg in Person. Ein wenig Gegenwart würde dem Ärmsten besser tun, sicher auch Hoffnung für die Zukunft bringen.

 

Christian  Döring

 

Limbus, ISBN 978-3-902534-33-0, Preis 18, 90 Euro

http://www.amazon.de/lange-Nachkrieg-Roman-Erwin-Uhrmann/dp/3902534338/ref=sr_1_1?ie=UTF8&s=books&qid=1274088670&sr=8-1

 

Nach oben