Dirk Laabs:  Der deutsche Goldrausch

Das Tagebuch der Beerdigung der Wirtschaft der DDR beginnt in diesem Buch am 6. Oktober 1989. Einen Tag vor dem vierzigsten Jahrestag der DDR sitzt eine kleine Gruppe von Dissidenten und Wissenschaftlern in Babelsberg zusammen und diese fragen sich ängstlich wie und vor allem wann die DDR in sich zusammenfällt, nach dem ob fragen sie schon längere Zeit nicht mehr.

Auf mehreren Seiten beschreibt Dirk Laabs die Rolle von Alexander Schalck - Golodkowski. Der Leser erfährt woher die große graue Eminenz des DDR Außenhandels herkam. Das er 1953 beispielsweise mit Panzern der Sowjetarmee das Haus der Ministerien in Berlin gegen die eigene Bevölkerung "beschützt" hatte, wusste ich bislang nicht.

Sehr genau mit Tages - und Ortsangaben schreibt der Autor dann seine Chronick wie die Treuhand die DDR - Wirtschaft schluckte. Sehr detailreich gibt Laabs Auskunft wie beispielsweise Tengelmann in Schwerin einzog und mit der HO umging. Dies ist ein sehr eindrückliches Beispiel, dass übrigens auch heute noch, in mir als ehemaligen DDR - Bürger, ungute Gefühle hervorruft. Das die DDR - Betriebe in der absoluten großen Mehrheit abgewirtschaftet hatten, unter anderem deshalb weil nie genug inverstiert wurde, war vielen Menschen längst klar, aber wie die Treuhand gerade im menschlichen Bereich mit der DDR insgesamt und auch mit vielen Arbeitern der mittleren und auch oberen Etagen umging, dass wird der Treuhand bis heute sehr verübelt.

Bis zum heutigen Tag hinterläßt die Treuhand ungute Bauchgefühle. Dirk Laabs formuliert diese sehr genau, als westdeutscher investigativer Journalist zeigt er sich sehr kenntnisreich.

Bis zum heutigen Tag ist eine wirklich wissenschaftliche Aufarbeitung des Themas Treuhand unmöglich, weil unter anderem das Bundesfinanzministerium wichtige Fakten nach wie vor unter Verschluss hält.

Dirk Laabs macht mit seinem Buch eindrucksvoll klar, dass die eigentliche Aufarbeitung des Themas Treuhand erst noch von den politisch Mächtigen ermöglicht werden muss!

Pantheon, ISBN 978-3-570-55164-6, Preis 16, 99 Euro

 

Nach oben