Henning Mankell:   Der Chinese

Welch grauenhafte Vorstellung. Durch Zufall gelangt ein über 60 jähriger Fotograf in ein kleines schwedisches Dorf. Über Nacht wurden alle Dorfbewohner  - bis auf drei -  brutalst erschlagen.

Nie zuvor haben die Polzisten solch ein Massaker gesehen. Wiederum durch Zufall erfährt Richterin Brigitta Roslin davon. Sie erinnert sich, dass ihre Mutter als Adoptivkind in jenem Dorf aufgewachsen war.

Roslin beginnt Fragen zu stellen. Nach einem Anruf bereits erfährt sie, dass die Adoptiveltern ihrer Mutter ebenfalls zu den Opfern gehören. Die Richterin beginnt sich für diese Familie zu interessieren. Sie stellt mit Hilfe des Internets fest, dass einer aus der Familie nach Amerika ausgewandert war. In derselben Nacht als das Drama in Schweden geschah, wurde auch diese Familie in Amerika ausgelöscht.

Nun gibt Henning Mankell Gas. Richterin Roslins Nachforschungen bringen sie bis nach China. Je weiter sie sich vom Tatort entfernt, je dichter kommt sie der Lösung dieses Falls.

 

Christian  Döring

 

dtv, ISBN 978-3-423-21203-8, Preis 10, 95 Euro

 

 

Nach oben