Hansjörg Schertenleib:  Cowboysommer

 

Dies ist die Geschichte einer großartigen Freundschaft zweier Jungen, sie begann während ihrer Schulzeit.

Hanspeter der Erzähler und Boyroth sind sehr unterschiedlich und doch ritzen sie ihre Arme auf, warten auf das Blut und werden Blutsbrüder bis einer von beiden Jahre später stirbt.

Schertenleib lässt nichts aus. Nicht den ersten Besuch bei einer Nutte, nicht den Krach mit den Eltern und auch nicht das Überschreiten eines Jugendlichen hinein in das Reich der Erwachsenen.

Bei Hanspeter und Boyroth kam diese Schwelle sehr einschneidend. Als der Tod von Boyroths Schwester  die Jugendlichen trifft und dieser Tod auch von anderen Jugendlichen wahrgenommen wird,  ist das für alle ein sehr einschneidendes Erlebnis. Die beiden Freunde reagieren sehr unterschiedlich. Boyroth ist gebrochen und Hanspeter geht hinaus in die Welt.

Der Autor beschreibt die Welt der Jugendlichen in den 70 er Jahren. Beim aufzählen der Musikgruppen von damals und ihrer Titel steht plötzlich die eigene Jugendzeit lebendig vor dem inneren Auge des Lesers. Auf philosophische Art spricht Schertenleib Fragen nach Tod - Schuld und Vergebung an.

Dieses Buch hat etwas vom Kreislauf des Lebens an sich. Der Weltenlauf ist nun einmal geboren werden, Erwachsen sein und irgendwann wenn man es am wenigsten erwartet kommt der Tod, so wie in diesem Roman.

 

Aufbau Verlag, ISBN 978-3-3510-332-17, Preis 19, 95 Euro

Nach oben