Feridun Zaimoglu (Hg.):  Bloß keinen Grießbrei an Heiligabend

 

Feridun Zaimoglu hat muslimische Eltern und doch ist er von Weihnachten fasziniert und sagt: "... es ist ein ehrliches, ein besinnliches Fest, das zudem von einer schönen Aufgeklärtheit zeugt."

Der 1964 im anatolischen Bolu geborene und heute in Kiel lebende Schriftsteller ruft dazu auf: "Genießen Sie dieses ganz besondere Fest, genießen Sie das gute Essen . . ." Und so fungiert Feridun Zaimoglu in diesem Buch als Herausgeber und lässt viele Autoren zu Wort kommen. Dieses Buch zeigt allen in Deutschland lebenden wie reich und vielfältig Weihnachten in Deutschland gefeiert werden kann.

Als Zaimoglu zum ersten mal den Satz "Das Heidenkindchen nehmen wir mit." hörte, begann seine Liebe zum Weihnachtsfest. Freunde gewährten dem kleinen Feridun Einblicke in Rituale und Traditionen und er begann diese zu lieben.

Alfons Schuhbeck verrät hier gleich mehrere seiner Rezepte, darunter gebratene Ente mit Blaukraut und Kartoffelknödel.

Tanja Dückers beschreibt ihre Weihnachtsvorbereitungen. Jedes Jahr neu gibt es in ihrem Elternhaus langwierige Besprechungen wie Weihnachten in diesem Jahr wohl ablaufen wird. Die Mutter ist evangelisch, der Vater katholisch, dass kann Konflikte mit sich bringen. So gibt es auch in diesem Jahr wieder Diskussionen. Ist Pfarrer Pfahlbuch nun ein guter Pfarrer oder doch eher der "Katastrophalbusch" ?

Dieses Buch ist eine gute Mischung aus Rezepten und Kurzgeschichten rund um das Thema Weihnachten geworden. Es zeigt wie wohlgeordnet und durchorganisiert Weihnachten in einigen Familien gefeiert werden kann, aber auch wie stressig und unorganisiert es in anderen Familien aussehen kann.

 

Christian  Döring

 

ullstein, ISBN 978-3-550-08831-5, Preis 18, 00 Euro

Nach oben