Sibylle Lewitscharoff:  Apostoloff

 

Dieses Buch ist Familiensaga und Reisebericht zugleich. Literarisch gesehen sicher keine Spitzenliteratur, auf alle Fälle aber ganz ursrüngliche Literatur, keinesfalls habe ich bereut dieses Buch gelesen zu haben.

Zwei Schwestern, beide in den Vierzigern,begleiten einen Leichenzug durch Bulgarien. Auch ihr Vater gehört zu den toten Exilbulgaren. Dieser Leichenzug hat eher etwas gespenstisches an sich, von dem sich der Leser aber auch nicht abwenden kann.

Das belebende Element in diesem Buch, dass sind die bunt durcheinander ins Buch geworfenen Gedankensplitter der Schwestern. Sie erzählen aus ihrer Sicht die Geschichten in diesem Buch. Dabei entsteht ein durchaus lebendiges Bulgarienbild der letzten Jahrzehnte und dieses zu lesen ist äußerst lohnenswert.

Sibylle Lewitscharoff benutzt in ihrem Buch zwei Schwestern um mit dem Heimatland ihres Vaters abzurechnen. Vielleicht ist es ihr Versuch Bulgarien endlich ganz zu entkommen um in ihrem heutigen zu Hause Berlin anzukommen und heimisch zu werden.

 

Christian  Döring

 

Suhrkamp, ISBN 978-3-518-46180-8, Preis 8, 90 Euro

Nach oben