Marjana Gaponenko:  Annuschka Blume

 

Der Verlag verspricht mir: "Dieses Buch steckt voller Wunder!" Bei derartigen Versprechungen werde ich immer misstrauisch . . .

Dann treffe ich in diesem Roman auf eine Geschichte die sich durch den Briefwechsel von Annuschka, der ukrainischen Lehrerin und dem genau beobachtenden Weltenbummler Pjotr vorwärtsgepeitscht wird. Beide Briefeschreiber suchen mit ihren Briefen das Leben, obwohl sie es bereits kennen. Vielleicht sollte man besser sagen: sie suchen die Wahrheit.

Wobei Annuschka der Fantasie oftmals den Vorrang gibt. Zu einem Schüler sagt sie einmal: "Bloß keine harten Tatsachen, Freundchen, sonst bleibst du sitzen!" Das klingt hart oder ist es mutig?

Was Marjana Gaponenko mit diesem Buch auf den deutschsprachigen Buchmarkt bringt ist wundervoll. Ein Meiserwerk der Poesie wie es in der Gegenwartsliteratur, gerade von Nachwuchsautoren, selten zu finden ist, hat die Autorin aus Odessa mit ihrem ersten auf deutsch geschriebenen Buch vorgelegt.

Auf den Buchseiten feiert nicht nur die Poesie unbeschwert Party, sondern durch die intelligenten Briefdialoge zwingt Marjana Gaponenko ihre Leser Stellung zu beziehen. Die heute in Mainz lebende Autorin schreibt nicht einfach so, sie lässt den Leser genießen, aber sie fordert ihn auch. Ich hoffe sie sitzt bereits an ihrem zweiten Buch.

 

Christian  Döring

 

Residenz, ISBN 978-3-7017-1544-2, Preis 21, 90 Euro

Nach oben