Kirsten Winkelmann:  Als gäbe es kein Gestern

 

In diesem Roman steckt alles drin:  Ein Mörder, die Geschichte einer großen Liebe, ein Kommissar, eine Leiche und der liebe Gott. Aber in welche Genreschublade ich diesen Roman legen soll, vermag ich nicht zu sagen.

Livia erwacht nach einem schweren Autounfall im Krankenhaus und kann sich an nichts erinnern. Ihre Vergangenheit scheint ausgelöscht zu sein. Arvin, der ab und zu zu ihr ins Krankenhaus kommt, soll ihr Ehemann sein, aber warum hasst er sie?

Eines Tages kann Livia das Krankenhaus verlassen. Sie wohnt jetzt zwar mit Arvin in einem Haus, aber ein Eheleben sieht anders aus. Enno besucht sie. Er ist der Einzige der sich um Livia kümmert.

Mehrere mysteriöse Attentate überlebt Livia. Zusammen mit dem Polizisten wird sie sich immer klarer darüber, dass Arvin eine Gefahr für sie darstellt.

Kirsten Winkelmann ist mit diesem Wälzer ein Roman gelungen, der voller Wendungen und Überraschungen steckt. Von Seite zu Seite lässt sie Spannung steigen, nie wird die Geschichte langweilig. Ein Buch das zeigt: Das einzig beständige auf dieser Welt - ist der liebe Gott. Egal wie es in Deinem Leben aussieht, Gott ist da und kann Sicherheit und Geborgenheit geben.

Nach einem erneuten überstandenen Mordversuch verlässt Livia Arvin - um nach wenigen Tagen als Lika zu ihm zurückzukehren. Die Liebe hat gewonnen!

Die Figur der Livia, die zur Lika wird lässt den Leser so schnell nicht wieder los.

Dieses Buch ist ein gewaltiger Roman, nicht nur wegen seiner weit über 500 Seiten, sondern auch wegen seiner aufwühlenden und tiegehenden Beschreibungen. Es zeigt sehr eindrücklich was Menschen mit Gott im Herzen alles bewältigen können.

 

Christian  Döring

 

Gerth Medien, ISBN 978-3-86591-545-0, Preis 17, 95 Euro

 

Nach oben